Streift mit uns durch Hollywood – Die Sterne zum greifen nah

Sabrina
Sabrina

This is Hollywood

Da sich unser Motel sehr zentral in Hollywood befand, bot es sich natürlich an den Hollywood Blvd. zu Fuß zu erkunden.

Bei Tag und auch in den Abendstunden gibt es dort einiges zu entdecken.  Beispielsweise das Hollywood & Highland, ein Shopping Center mit einer tollen Atmosphäre, welches mitten auf dem Walk of Fame liegt und über 70 Shops sowie 25 Restaurants beheimatet.

Zum Hollywood & Highland Center gehören auch das TCL Chinese Theatre und das Dolby Theatre.

Schlenderst Du durch die verschiedenen Ebenen des Centers, so bietet sich im Norden ein Blick auf die Hollywood Hills sowie das Hollywood Sign, im Westen auf die Santa Monica Mountains und die im Osten auf die Innenstadt von Los Angeles.

Der Innenhof des Hollywood & Highland wurde übrigens einer Babylon Szene aus dem D. W. Griffith Film “Intolerance” nachempfunden.

Für uns ist ein Besuch im Hollywood & Highland bei jedem LA Besuch Pflicht.

Auf zum Hollywood Sign

Dem Hollywood Sign ganz nah sein, das wollten wir natürlich auch.
Doch die Frage ist, wie kommen wir am Besten dort hin?

Wer den berühmten Buchstaben auf den Hollywood Hills am nächsten kommen möchte, muss eine recht anspruchsvolle Strecke wandern. Dafür wirst Du aber von einem atemberaubenden Ausblick entschädigt. Wer per Google Maps schaut sieht eine Straße die direkt hinter das Hollywood Sign führt, diese ist aber für den Publikumsverkehr (noch) vollständig gesperrt. Sogar das Laufen auf dieser Straße ist unmöglich, da diese durch ein Tor und ein Zaun geschützt ist.

Die 2. Möglichkeit haben wir für unseren Aufenthalt genutzt, da wir für den Anfang lieber nicht die Wanderstrecke gehen wollten. Navigiere dazu anstatt zum Hollywood Sign, am Besten zum “Lake Hollywood”. Nimmst Du die erste Auswahl, passiert Dir das gleiche wie uns. Du gelangst auf eine Strecke die nur so von Umleitungs- und Verbotsschildern wimmelt. Diese geben unmissverständlich an, dass der Zugang zum Sign nicht möglich ist. In den meisten Fällen, handelt es sich jedoch um Schilder, die im Auftrag der Anwohner aufgestellt wurden. Gerade das können wir am Besten nachvollziehen, denn auch wir leben in einer Urlaubsregion. Die vielen Touristen verstopfen Straßen, blockieren Einfahrten und laufen mitten auf der Straße umher.

Am einfachsten fütterst Du Dein Navigationssystem mit “Lake Hollywood”, dann erreichst Du genau den richtigen Platz. Von dort aus gehst Du die Straße etwas nach oben und hast dann den auf dem ersten Bild gezeigten Blick. Besser geht’s wirklich nur wenn Du tatsächlich direkt davor oder dahinter stehst.

Tour-Tipps in Hollywood*

Den Sternen und Lichtern der Stadt ganz Nah und doch so fern

Nach unserem Besuch am Lake Hollywood ging es weiter zum Griffith Observatorium, dem Spot für Fotos mit WOW-Faktor.

Im Innern des Griffith Observatory befinden sich interessante Ausstellungen über das Auge und die Planeten unseres Sonnensystems. Der Eintritt in die Halle und sogar zu den Teleskopen ist frei. Nur wer zum Samuel Oschin Planetarium möchte zahlt als Erwachsener $5.00 (Kinder von 5-12 zahlen $ 3.00. Kinder unter 5 Jahren dürfen nur in die erste Vorstellung des Tages. Auf dem Schoss der Eltern ist der Eintritt frei).

Das Foucaultsche Pendel in der Eingangshalle wurde 1935 bei Eröffnung des Observatoriums aufgehängt und verrichtet seitdem Tag für Tag seinen Dienst ohne je stehen geblieben zu sein. Das Kabel an dem die 240 Pfund (rd. 109 kg) schwere Bronze Kugel hängt ist 40 Fuß (rd. 12 m) lang und hängt an der Decke im vorderen Bereich, dem W.M. Keck Foundation Central Rotunda. Die wesentliche Auswirkung der Rotation der Erde besteht darin, dass sich die Erde unter der Schwingungsebene des Pendels wegdreht, während die Schwingungsebene selbst unverändert bleibt. So ist es möglich von diesem großen Pendel sogar die Uhrzeit abzulesen und dies sogar recht genau.

Parkplätze direkt am Observatorium kosten pauschal $ 10.00, jedoch ist es sehr schwierig dort einen Platz zu finden (Amerikaner sind bekanntlich recht gehfaul 😉 ). Es empfiehlt sich daher direkt am Straßenrand zu parken, wie es eine Vielzahl an Menschen dort Tag für Tag tun. Hältst Du die Regeln ein, parkst Du hier vollkommen kostenlos. Seit 2017 gibt es auch einen günstigen Shuttle Bus, der bis spät in den Abend fährt. Parke dazu im Griffith Park und nehme den Bus zum Observatorium, dies ist aktuell die günstigste und einfachste Möglichkeit nach oben zu kommen.

Zu guter Letzt gibt es natürlich noch einen viel wichtigeren Grund, dass Griffith Observatorium zu besuchen. Von keinem Ort hast Du einen solch majestätischen Blick über eine Millionenstadt wie Los Angeles. 
Besonders bei Nacht ist der Ausblick einfach atemberaubend! Auch hier zeigen Bilder sprichwörtlich mehr als Worte.

Der Universal Studio Walk vor den Toren der Universal Studios in Studio City

... und so geht es weiter.

Ein Tag mal Fernab des echten Lebens – Eintauchen in die Traumfabrik Hollywood.
Die Universal Studios in Studio City bei Hollywood sind keine klassischen Filmstudios, sondern mehr ein Freizeitpark.
Wo andere ein “Come down” am Strand brauchen entschieden wir uns für den Kick.

Was wir alles gesehen und mitgemacht haben siehst Du dann kommenden Mittwoch!

Die Reise geht weiter

Zur Übersicht

Sharing is caring

macht Euren Freunden eine Freude und teilt diesen Beitrag :-)

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
0 0 Bewertung
Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
0
Dir gefällts oder Du hast na Frage? Nutze die Kommentar Funktion!x
()
x

Nie wieder einen Beitrag verpassen!

Bestelle noch heute unser Online Reisemagazin mit exklusiven Beiträgen, Fotos und Inhalten!

Wir versenden in etwa 4 bis 6 E-Mails im Monat,
die Abmeldung ist jederzeit direkt in der E-Mail möglich.
Infos zu Datenschutz Analyse & Widerruf.

Vielen Dank fürs abonnieren!

Bitte prüfe Deinen Posteingang,
dort findest Du eine E-Mail mit der Bitte um Bestätigung.