loader image
 

San Francisco Tipps, Tricks und Sehenswertes 2020

Sabrina
Sabrina
Übersicht / Inhaltsverzeichnis
Blick auf die Straßen von San Francisco

Willkommen in San Francisco

Du willst nach San Francisco reisen und brauchst noch ein paar Tipps?  –  Dann bist Du hier genau richtig.

Hier findest Du unsere Tipps und Tricks aus 3 mehrtägigen Aufenthalten in dieser wunderschönen Stadt.

Dieser Beitrag wird immer erweitert und korrigiert sobald sich etwas verändert. So bist Du bestens vorbereitet für Deinen Aufenthalt in einer der Schönsten Städte der Welt!

Richtig unterwegs in San Francisco

Das Auto fahren in San Francisco ist im Gegensatz zu Los Angeles relativ entspannt. Trotz Großstadt setzen die Menschen hier viel auf die öffentlichen Verkehrsmittel, was den Verkehr innerhalb der Stadt schonmal reduziert.

Weniger empfehlenswert ist jedoch ein Hotel auf der anderen Seite der Bucht. Zwar ist Oakland günstiger, jedoch jeden Tag über die vollgestopfte Bay Bridge ist kein Spaß.

Es stellt sich also die Frage:
“Fahre ich in San Francisco lieber das Auto, oder lieber die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen?”

Parken in der Stadt - Ein finanzieller Horror!

Fahren ist wie gerade beschrieben kein großes Problem, aber wohin mit dem Auto am Tag und in der Nacht?

Parken in San Francisco ist echt extrem teuer. Hier herrscht Angebot und Nachfrage, wobei das Angebot recht klein ist, was die Preise stetig ansteigen lässt. Preise von $ 50.00 pro Tag sind hier leider keine Seltenheit, wenn Du Dein Auto in der Nähe des Hotels unterbringen möchtest. Daher empfehlen wir Dir auf jeden Fall die folgenden Tipps zu beherzigen.

Tipp 1
 
Vergleichs-Portale oder -Apps

Beispielsweise Seiten wie Best Parking  oder Apps wie Parkopedia helfen Dir das günstigste Parkhaus in der Nähe Deiner Unterkunft oder Deines Ausflugsziels zu finden.

Tipp 2
 
Straßenrand & Parkuhren​

Parken am Straßenrand ist eine weitere Möglichkeit Geld fürs Parken zu sparen. Aufgrund der hohen Bevölkerungsanzahl, ist es jedoch eher ein Glücksspiel. Je nachdem wo Deine Übernachtungsmöglichkeit liegt ist es einfacher oder schwerer.

Gleiches gilt leider auch für Parkplätze an Parkuhren. Wenn Du einen erwischst, dann nichts wie hin, denn für Kurzparker gibt es nichts besseres. Bezahlen kannst Du, wie in den USA üblich, direkt an der Parkuhr mit Kreditkarte.

Tipp 3
 
Buch eine Unterkunft mit Parkplatz

Die meisten nutzen sowieso die öffentlichen Verkehrsmittel, da der Preis für ein Tagesticket mit $ 5.00 zu überzeugen weiß. Deshalb empfehlen wir Dir direkt ein Hotel mit Parkplatz zu buchen.

Einige wenige haben diesen im Preis inbegriffen, andere lassen parken extra berechnen. Aber alles ist günstiger und sicherer als nachts in einem öffentlichen Parkhaus zu parken. Wir haben es selbst erlebt!

Tipp 4
 
San Francisco an den Anfang oder das Ende der Reise legen​

Der letzte Tipp Geld zu sparen und trotzdem mobil zu sein schränkt natürlich etwas ein, ist aber dennoch praktikabel. Wenn Du kein Hotel mit Parkplatz findest und Du noch beim planen bist, setze San Francisco einfach an den Anfang oder das Ende Deiner Reise.

Beginn der Reise: Fahre vom Flughafen mit der BART bis in das Zentrum von San Francisco und schon bist Du mittendrin. Während des Aufenthalts ladest Du Dir due App MuniMobile herunter und lege einen kostenlosen Account an. Hinterlege dann Deine Kreditkarte oder PayPal Konto und kaufe dann ein Tagesticket – Fertig.
Am Ende des Aufenthaltes in der Stadt, fährst Du wieder zum Flughafen, oder zu einer Mietwagenstation in der Stadt und holst Deinen Mietwagen ab.

Am Ende einer Reise: Bring Dein Mietwagen zum Flughafen und gib ihn ab. Danach nutzt Du wie oben beschrieben die BART und fahre in die Stadt. Zum Schluss musst Du dann nur nochmal mit der BART zum Flughafen und kannst nach Hause oder weiter fliegen.

Nur San Francisco: Hier stellt sich dann die Frage, ob Du überhaupt einen Mietwagen brauchst. Alternativ kannst Du z.B. das Auto nur einen Tag mieten und damit die weniger gut erreichbaren Stellen abklappern.

Öffentliche Verkehrsmittel

Der öffentliche Nahverkehr in San Francisco ist neben New York einer der besten in den USA und daher auch sehr gut zum Erkunden der Stadt geeignet.

Direkt vom und zum San Francisco International Airport (SFO) fährt die BART (Bay Area Rapid Transit). Eine einzelne Fahrt kostet mit einem normalen Blue Ticket $ 10.15 (SFO <-> The Embarcadero).

Um die Innenstadt und die nähere Umgebung zu erkunden sind die Busse und Straßenbahnen der Muni (Municipal Railway), wozu auch die weltberühmten Cable Cars zählen, absolut ausreichend. Wenn Du öfter als einmal die Muni nutzen möchtest lohnt sich ein Tagespass, den Du auch ganz bequem per mobile App für nur $ 5.00 pro Tag kaufen kannst (für $ 10.00 mehr darfst Du auch mit den Cable Cast fahren).

Alle Infos zu den verschiedenen Tickets und Preisen findest Du hier.

Andere Möglichkeiten

Wer kein Auto mieten oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren möchte, dem stehen noch weitere Möglichkeiten zum “Transport” zur Verfügung.

Zum Beispiel Uber oder Lyft, eine App mit der Ihr private Fahrten buchen könnt. Das funktioniert recht einfach und ist in den meisten Fällen sogar günstiger als ein Taxi. Die Firmen gelten ausschließlich als Vermittler von Fahrten, die private Fahrer durchführen.
Dieser Dienst ist beispielsweise für Fahrten zu abgelegeneren Orten wie z.B. Twin Peaks interessant.

Die Innenstadt selbst und die touristischen Orte, kannst Du gut zu Fuß erkunden, jedoch solltest Du hierfür körperlich fit sein, da San Francisco viele Steigungen hat.

Wer es modern mag, kann natürlich über die entsprechenden Apps auf Fahrräder, E-Roller, Segways und andere Fahrzeuge mieten.

Erlebnis-Tipps

In der Stadt am goldenen Tor gibt es viel interessantes zu entdecken. Wir haben Dir hier unsere Highlights mit Tipps und Tricks aus 3 mehrtägigen Aufenthalten hinzugefügt.

Die Painted Ladies

Die Painted Ladies

Eines der Top Zielen in San Francisco.

Wir empfehlen Dir, komm am Abend mit dem Auto hier her und erlebe wie die Lichter der Stadt an gehen.

Parken kannst Du direkt am Alamo Square und das sogar kostenlos. Vorausgesetzt natürlich Du bekommst einen Parkplatz. Wir sind meist mehrere Male um den Platz herum gefahren bis ein Parkplatz frei wurde.

Fishermans Wharf

Fishermans Wharf of San Francisco

Wenn Du das Fishermans Wharf von San Francisco besuchen willst, nutze am Besten immer die öffentlichen Verkehrsmittel. Im gesamten Gebiet des Embarcadero sind die Parkgebühren extrem hoch.

Nutz den MuniMobile Pass, wie weiter oben beschrieben und Du hast einen unbeschwerten Aufenthalt ohne an die Parkgebühren denken zu müssen.

Ein weiterer Tipp: Am Fishermans Wharf befindet sich das “Musee Mechanique”. Der Eintritt in das Museum für antike Spielautomaten ist frei!

Pier 39

Pier39 - Das Vergnügungsviertel für die ganze Familie

Das Freizeit Pier mit den berühmten Seelöwen.

Achtung! Die kalifornischen Seelöwen sind während der Brutzeit von Juni bis August nicht in San Francisco anzutreffen. Das mussten wir bei unserem ersten Aufenthalt schweren Herzens erleben. Ende Juni war kein einziges dieser lustigen und lauten Geschöpfen zu sehen.

Vom hinteren Teil des Piers habt Ihr im Übrigen den Besten Blick auf die Gefängnis-Insel Alcatraz, die Golden Gate Bridge und die Oakland Bay Bridge.

Haight - Ashbury

Wandmalereien in Haight Ashbury

Alle die, die gute alte Flower Power Zeit nochmal oder überhaupt mal erleben wollen, sind hier genau richtig.

Wer auf Second Hand Klamotten oder handgemachtes steht, ist hier im Himmel.

Chinatown

Die Grand Avenue - Chinatown

Souvenirs kaufst Du am allerbesten hier in Chinatown. Die Geschäfte in der Grand Avenue sind dicht an dicht. Streif durch die Straße und spare dabei bares Geld.

Weiter unten findest Du noch weitere Tipps zum Thema Souvenirs.

Cupid Span

Blick auf Cupids Span vom Pier 14 aus fotografiert

Ein Fotomotiv für alle verliebte.

Der Cupids Span (Liebespfeil) befindet sich in der Nähe der Oakland Bay Bridge im Rincom Park.

Eine Super Idee ist es den Embarcaero vom Fishermans Wharf komplett bis zum Stadion durch zu laufen. Eine erlebnisreiche und vor allem kostenlose Wander-Tour!

Misson Dolores Park

Mission Dolores Park

Es muss nicht immer das Presidio oder der Golden Gate Park sein. Einer der schönsten Parks in San Francisco ist unserer Meinung nach der Mission Dolores Park im Mission District.

Ein weiterer Platz von dem Du einen Tollen Blick auf die Wolkenkratzer von Downtown hast.

Hier gibt es am neu errichteten Spielplatz mittlerweile auch öffentliche, kostenfreie Toiletten!

Lombard Street

Lombard Street, die kurvenreichste Straße

Für diese Attraktion brauchst Du auf jeden Fall ein Auto. Wir empfehlen Dir die Straße unbedingt selbst zu fahren, nur ansehen reicht hier sicherlich nicht aus.

Tipp: Wer eine noch steilere Straße sehen will muss nur 2 Blocks weiter zur Filbert Street gehen. Diese Straße ist zum einen steiler und wurde zum anderen nicht entschärft.

Chrissy Field

Blick auf die Skyline von San Francisco von Chrissy Field aus.

Auf der gleichen Seite, direkt am Strand, aber trotzdem mit Blick auf die gesamte Skyline von San Francisco.

Das Chrissy Field bietet zum Einen den Blick auf die Stadt und zum anderen auch auf die Golden Gate Bridge. Parken ist bei den zahlreichen Parkplätzen kein Problem. Es handelt sich hier im Plätze mit Parkscheinautomat. Wir bezahlten 2018 $ 2.00 für eine Stunde.

Lands End Trail

Der Weg zum Mile Rock Beach

Wer wandern nicht scheut, sollte sich den Lands End Trail einmal genauer ansehen.

Unser Tipp: Unbedingt auf das Wetter achten, denn sonst verpasst Du wie wir den Blick auf das Golden Gate.

Zu sehen gibt es hier neben dem Mile Rock Beach mit seinen getürmten Steinen und großen Felsen auch das Lands End Labyrinth. Das ist ein aus Steinen gelegtes Zen Labyrinth auf einem Felsvorsprung direkt an der Pazifikküste.

Telegraph Hill (Coit Tower)

Der Coit Tower auf dem Telegraph Hill

Vom Telegraph Hill aus genießt Du eine der Besten Aussichten auf die Stadt. Sowieso bieten die vielen Hügel von San Francisco immer einen schönen Blick aus verschiedenen Perspektiven.

Der Coit Tower ist eines der Wahrzeichen und für den Aufstieg sogar sehr günstig. Für nur $ 9.00 kannst Du mit einem Fahrstuhl nach oben fahren und die Aussicht genießen.

Twin Peeks

Blick auf San Francisco am späten Abend von Twin Peaks

Egal ob Tag oder Nacht, wer einen Blick wie vom Griffith Observatorium in Los Angeles haben möchte, muss in San Francisco zu Twin Peeks.

Leider kommst Du hier nur mit einem Auto hin, einzige Alternative sind Tour-Busse oder der freundliche Uber Fahrer.

Genau wie für Los Angeles gilt auch hier, die Beste Zeit zum hochfahren ist am Abend, bevor die Sonne untergeht. Wichtig ist nur, dass Du einen Parkplatz bekommst, denn direkt oben wird es schwierig. Alternativ auf den Uber-Tipp zurückkommen 😉

Baker Beach

Die Golden Gate Bridge vom Baker Beach aus

Der Baker Beach ist für uns einer der schönsten mit direktem Blick auf die Golden Gate Bridge. Von keinem anderen Ort hast Du einen solchen nahen Blick auf die Einfahrt der San Francisco Bay.

Der Beste Zeitpunkt ist hier am frühen Abend. Du hast so die Zeit noch etwas das Meer zu genießen, siehst den Sonnenuntergang und im Anschluss die nächtlich beleuchtete Brücke.

Unser Tipp: Wen Du die Kosten von einmalig $ 7.00 für die Maut nicht scheust, fahre mit dem Auto die wenigen Kilometer über die Golden Gate Bridge auf die andere Seite an den View Point. Die Golden Gate Bridge bei Nacht  –  Ein echter Traum!

Ferry Building

Hinter dem Ferry Building

Von außen kennt es jeder, das San Francisco Ferry Building. Aber warst Du schon mal im Innern oder dahinter?

Im Ferry Building gibt es eine kleine Markthalle die sich quer durch das Gebäude zieht, verlässt Du diese kommst Du an den fast magischen Ort, den Du auf dem Foto oben sehen kannst.

Es ist immer wieder interessant was wir so nach und nach entdeckten, wenn wir hinter die Fassade schauen.

Treasure Island

Blick auf San Francisco von Treasure Island in der Abenddämmerung

Der Name ist Programm, denn Treasure Island bietet so einige Schätze!

Zum ersten mal waren wir 2014 mit einer Bus-Tour auf der Insel und seitdem fahren wir jedes Jahr auch mal selbst rüber. Von dort aus hast Du einen tollen Blick auf die Skyline von San Francisco und seht einen großen Teil der Oakland Bay Bridge.

Der große Vorteil an Treasure Island? Es gibt viele Parkplätze und diese sowie die Fahrt über die Brücke sind absolut kostenlos!

Das Castro Viertel

Castro - Das LGBTQ Viertel von San Francisco

Das LGBTQ Viertel von San Francisco bietet ein absolutes Kontrast Programm zu den Touristen Hotspots.

Wir wollten uns 2018 dieses Viertel mal genauer ansehen und waren sofort begeistert. Es ist sowohl mit den historischen Straßenbahnwagen der Market Linie als auch mit dem Auto gut erreichbar. Tag und Nacht ein buntes Viertel mit sehr freundlichen Menschen!

Ein Tipp ist das Geschäft der Human Rights Campaign. Schau Dich um und erlebe die Stadt in einem ganz anderen Blickwinkel. Es lohnt sich!

Marine Headlands

Golden Gate Bridge bei Nacht

Die Marine Headlands dürfen auf keiner Reise nach San Francisco fehlen. Die Berge auf der anderen Seite der Golden Gate Bridge bieten einen atemberaubenden Blick auf selbige, die Stadt und natürlich den Pazifik.

Von San Francisco aus, fährst Du die erste Ausfahrt ab und haltest Dich in Richtung Marine Headlands. Wenn Du dann den Berg nach oben fährst, findest Du verschiedene Haltebuchten mit einem super Ausblick. 

Den Atemberaubendsten und nächsten Blick auf die Brücke hast Du von Battery Spencer aus.

Dieser Ort ist immer einen Besuch wert, sei es bei dichtem Nebel oder strahlendem Sonnenschein, am Tag oder in der Nacht.

Alcatraz Island

Die Gefängnis Insel Alcatraz alias

Dieser Insel haben wir ja einen eigenen Beitrag gewidmet, trotzdem darf sie hier in dieser Aufstellung nicht fehlen.

Unser Tipp: Da es die Krankenstation nicht mehr gibt, nutze die vorletzte günstige Tagestour. So hast Du genügend Zeit um Dir die Insel, die gleichzeitig auch ein State Park ist, in Ruhe anzusehen. Es gibt hier nämlich noch viel mehr als nur Gefängnismauern!

Vorbuchen ist Pflicht!
Buche mindestens 3-4 Monate vor Reiseantritt Deinen Besuch auf “The Rock”, sonst sind alle Tickets bereits weg.

Souvenirs

Wenn Du in San Francisco bist, willst Du Dir oder Deinen Lieben zuhause auch ein Andenken mitbringen.

Natürlich findest Du Souvenirläden an jeder Ecke. Dennoch solltest Du nicht im erstbesten Laden kaufen, denn es gibt preislich einige Unterschiede. Zum Beispiel am Fisherman’s Wharf und Pier 39 findest Du eine Menge toller Souvenirs, allerdings sind die Preise oft sehr hoch.

Unser Tipp:
Wechsele am Fischermans Wharf die Straßenseite, die Shops direkt am Wasser sind nämlich teurer. Bevorzuge am Besten auch die Shops in den Seitenstraßen, hier sind die Mieten nicht so teuer und dadurch die Souvenirs günstiger. Wer jetzt noch mehr sparen will, ist in China Town richtig. Hier gibt es sehr viele Souvenirs und vor allem sehr günstige Preise.

Hast Du Dir etwas ausgesucht, geh am besten in verschiedene Läden und vergleicht die Preise, auch handeln ist hier erlaubt.

Wichtig:
Nicht aus der Ruhe bringen zu lassen, auch wenn der Verkäufer einen drängt etwas zu kaufen. Immer freundlich sein und bedenken, die Menschen dort möchten nur ihren Lebensunterhalt verdienen.

Sales TAX:
Die Mehrwertsteuer (Sales Tax) wird in Kalifornien nicht immer aufgeführt. Wenn Du etwas kaufst, achte darauf, dass die Steuer auf dem Preisschild nicht enthalten ist. Berechne am Besten die Steuerhöhe von 7,25% immer mit ein. Auch eine Möglichkeit ist Dollar 1:1 in Euro umzurechnen, dass ist zwar eine sehr ungenaue Rechnung, aber gut für die Urlaubskasse, da Du meist doch mehr Dollar für den Euro bekommst

Gutes tun mit bunten Souvenirs:
In Castro findest Du ebenfalls das ein oder andere günstige Souvenir.
Kaufst Du im Laden der Human Rights Campaign etwas, unterstützt Du damit sogar die dortige LGBTQ Community. Die Menschen dort sind sehr nett und plaudern gerne aus dem Nähkästchen. Beispielsweise hatte der ehemalige Bürgermeister Harvey Milk im gleichen Geschäft einen Kamera-Laden. Auch der Dokumentarfilm “Milk” entstand im Obergeschoss des Gebäudes. 

Flower-Power Souvenirs:
Wer etwas aus der “Flower-Power” Zeit sucht ist in Haight-Ashbury genau richtig. In flippigen Second-Hand Shops, Esoterikläden oder ausgefallenen Geschäften findest Du alles, was das Hippie Herz begehrt. In diesem Sinne LOVE & PEACE!

Golden Gate Bridge Mautgebühren (Toll)

Sicherlich träumt jeder, der nach San Francisco kommt, davon einmal über die berühmte Golden Gate Bridge zu fahren.
Jedoch solltest Du bedenken dass dieser Spaß nicht ganz kostenlos ist. Stadtauswärts kostet die Überfahrt nichts, wer aber nochmal nach San Francisco rein möchte muss eine Maut-Gebühr (Toll) von $ 7.00 bezahlen. Diese kann mittlerweile nicht mehr bar beglichen werden, sondern wird über das Kennzeichen erfasst und dem Autovermieter in Rechnung gestellt. Die entsprechenden Gebühren verlangt der Vermieter dann bei der Fahrzeugrückgabe, bzw. nach der Reise in einer Abrechnung. Du brauchst Dich also nicht weiter darum kümmern.

Aber immer im Hinterkopf behalten, das auch im Nachhinein Geld von Deiner Kreditkarte abgebucht werden kann.

Oakland Bay Bridge Mautgebühren (Toll)

Bei der Oakland Bay Bridge kostet das überqueren, wie schon bei der Golden Gate Bridge, Stadtauswärts nichts, Stadteinwärts gibt es jedoch Unterschiede je nach Tageszeit und Wochentag.

$ 7.00 Rushhour (Mo.-Fr.)
$ 5.00 Außerhalb der Rushhour (Mo.-Fr.)
$ 6.00 Am Wochenende 

Bezahlen kann man die Maut neben der elektronischen Erfassung mit FastTrack auch in bar.
Wichtig: Kreditkarten werden nicht akzeptiert. Wer einmal kein Bargeld dabei hat und kein FastTrack nutzt, wird von den Beamten durchgelassen. Die Abrechnung erfolgt dann direkt über den Autovermieter. Dieser kann auch eine Bearbeitungsgebühr in Rechnung stellen.

Was ist eigentlich  FastTrack
Hierbei handelt es sich um ein elektronisches Verfahren zur Zahlung von Mautgebühren. Das Modul ist in der Regel über oder neben dem Rückspiegel befestigt. Sobald Du mit dem Fahrzeug durch eine Mautstelle fährst wird das Modul angesteuert und der Betrag vom Konto eingezogen. Das Modul lohnt sich jedoch erst wenn Du öfter die sogenannten Tollroads nutzt. Außer an diesen und weiteren Brücken, gibt es in Kalifornien Tollroads nur in Los Angeles.

Sicherheit

Wie in jeder größeren Stadt gibt es auch in San Francisco ein paar Dinge zu beachten um die eigene Sicherheit zu gewährleisten.

Die oberste Regel lautet: “Keine Wertsachen im Auto lassen!”
Wir wollen Dich dringend ans Herz legen, nichts in Deinem Auto liegen zu lassen.

In San Francisco werden leider bevorzugt Mietwagen aufgebrochen und Wertgegenstände gestohlen. Die Polizei ist damit echt überfordert und Du wirst Deine Sachen wahrscheinlich nie wieder sehen.  –  Also besser vorsehen als nachsehen.

Kofferraumabdeckung entfernen oder öffnen, Handschuhfach öffnen und alles aus dem Auto nehmen was man zu Geld machen kann. Nur so bist Du sicher. Das gilt auch für vermeintlich bewachte Parkhäuser!

 

No-Go Areas (vor allem Nachts)
Außerhalb des Zentrums gibt es einige Stadtviertel die Du besser meiden solltest. Beispielsweise der Tenderloin District, wohin sich die Drogenszene der Stadt verschoben hat. Ebenfalls der Candlestick Park und auch der Mission District solltest Du mit Vorsicht genießen.

 

Keine Angst vor Menschen
Was wir hier extra betonen möchten ist, dass Du vor den Obdachlosen keine Angst haben musst. Man sieht sie leider meist als Gefahr an, obwohl sie keinem etwas tun. Diese Menschen wollen bloß (über)leben. Schenk ihnen etwas Aufmerksamkeit, ein paar nette Worte oder spende etwas zu essen, die meisten sind überaus dankbar. Wer mehr über das Thema erfahren möchte dem empfehlen wir diesen Beitrag bei SanFrancisco4You.

 

Fazit zur Sicherheit:
Abschließend möchten wir noch sagen, dass Du absolut keine Angst vor der Stadt haben musst oder gar darauf verzichten sollst sie zu besuchen.

Genieß diese überaus tolle Stadt mit einer Portion gesunder Vorsicht und lenk Deine Gedanken auf das was Du hier erleben wirst!

Zur Übersicht

Stand: 08/2020  -  Dieser Beitrag wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert und mit neuem Datum gepostet.
Version 1: 08.06.2020
Version 2: 03.08.2020 Version 3: 22.08.2020

Noch mehr Lesestoff...

Sharing is caring

macht Euren Freunden eine Freude und teilt diesen Beitrag :-)

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
0 0 Bewertung
Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
2
0
Dir gefällts oder Du hast na Frage? Nutze die Kommentar Funktion!x
()
x

Nie wieder einen Beitrag verpassen!

Bestelle noch heute unser Online Reisemagazin mit exklusiven Beiträgen, Fotos und Inhalten!

Wir versenden in etwa 4 bis 6 E-Mails im Monat,
die Abmeldung ist jederzeit direkt in der E-Mail möglich.
Infos zu Datenschutz Analyse & Widerruf.

Vielen Dank fürs abonnieren!

Bitte prüfe Deinen Posteingang,
dort findest Du eine E-Mail mit der Bitte um Bestätigung.