Das Miniatur Wunderland in Hamburg – Große Welt im Maßstab 1:87

Ein Beitrag von:

Michael
Michael

Die große Welt in klein – Das Miniatur Wunderland

Keine touristische Attraktion hat mit mehr Superlativen aufzuwarten als das Miniatur Wunderland in der Hamburger Speicherstadt. Daher ist es auch kein Wunder das, das Wunderland auch mehrere Guinness Weltrekorde aufgestellt hat.

Wir hatten bei unserem Aufenthalt 2019 die Möglichkeit auch mal hinter die Kulissen der Größten Modelleisenbahn der Welt zu schauen, kommt mit!

Kapitel 01   - Wie alles begann

Die Geschichte der Entstehung des Miniatur Wunderland ist legendär, daher hier ein kurzer Auszug aus Wikipedia:

Im Sommer 2000 war Frederik Braun, einer der beiden Gründer des Miniatur Wunderlands, in Zürich im Urlaub. Dort kam ihm in einem Modellbahngeschäft die Idee zur größten Modelleisenbahn der Welt.

Zurück in Hamburg suchte Frederik E-Mail-Adressen aus dem Internet und startete eine Umfrage zur Beliebtheit echter und fiktiver Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Dabei wurde das noch nicht existierende Miniatur Wunderland von den männlichen Befragten auf Platz 3 gewählt.

Nach Angaben der Brüder Gerrit und Frederik Braun passte die Idee für das Miniatur Wunderland inklusive Finanzierungsplan auf lediglich zwei Seiten.

Kapitel 02   - Modellbahn der Rekorde - Unglaublich aber wahr!

Auch wenn es unwahrscheinlich ist, das diese Anlage noch jemand nicht kennt, ein paar „Eckdaten“. Damit werden die Ausmaße des Weltrekordhalters aus der Hamburger Speicherstadt sicherlich klarer.

In mittlerweile fast 21 Jahren nach der ersten Idee entstand in mehr als 800.000 Arbeitsstunden die rund 1.500 m² große Modellbahnanlage der Superlative. Die Baukosten belaufen sich auf wahnsinnige 21 Millionen Euro.

Das ist noch lange nicht alles, alleine mit den Abschnitten die in den nächsten Jahren bis 2026 folgen sollen, wächst die Anlage weiter auf bis zu 2.100 m². Eigens dafür wurde auf der anderen Seite des Fleets ein weiteres Gebäude angekauft.

Die laut Guinness-Buch der Rekorde, offiziell, größte Modelleisenbahn der Welt verfügt über rund 15,7 Kilometer lange Gleisstrecke im Maßstab 1:87. Das entspricht einer Originallänge von etwa 1.367 Gleis-Kilometern.

Für Bewegung sorgen 1040 digital gesteuerte Züge mit 10.000 Waggons. Der Längste Zug des Miniatur Wunderland hat eine sagenhafte Länge von 14,51 Metern. Auch auf den Straßen ist etwas los, denn hier fahren wie von Geisterhand gesteuert 250 Fahrzeuge!

Auch auf dem 30.000 Liter Echtwasser-Tank bewegt sich so einiges. Hier fahren Schiffe, gesteuert über Infrarot-Sensoren und Kameras. Dem nicht genug wird mit dem Wasser echte Ebbe und Flut simuliert.

Ein absolutes Highlight, neben dem Flughafen, den wir später noch besuchen, sind die digital gesteuerten Feuerwehreinsätze.

Vom Brand in den Hamburger Straßenschluchten, auf „Schloss Löwenstein“ oder im Amerika Abschnitt. Hier wird vom Rauch, über Alarmierung, Anfahrt und Abrücken der Feuerwehr alles lebensecht dargestellt.

Abermillionen von winzigen LEDs beleuchten das Miniatur-Wunderland, wenn es im Abstand von 15 Minuten langsam Nacht wird. Die Lichtsteuerung schafft die komplette Bandbreite vom Tageslicht, über Abenddämmerung, Nacht und Morgendämmerung.

Die 265.000 Mini-Figuren stehen auch nicht nur einfach so auf der Anlage, sondern erzählen die volle Bandbreite des Lebens. Einige der Szenen sind bereits jetzt schon weltweit ein Hit und die Suche danach zum Volkssport geworden.

Die Modellbauer übertreffen sich fast täglich selbst auf dieser Anlage der Superlative!

Kapitel 03   - Hinter den Kulissen

Bei unserem 2. Besuch im Jahr 2019 durften wir einen Blick hinter die Kulissen des Miniatur Wunderland bestaunen. Die Tour können wir auf jeden Fall JEDEM empfehlen, ganz egal ob Modellbahn-Fan oder nicht, hier kommt jeder auf seine Kosten 😉.

Beginnen wir am großen Leitstand, der Schaltzentrale des Miniatur Wunderland. Hier wird alles bewegliche auf der Anlage überwacht und gesteuert. Ihr bekommt den Eindruck in einem Bahn-Stellwerk zu stehen, einfach sehr interessant.

Nach einer kurzen Begrüßung, geht es auch schon hinter die Anlage. Hier seht Ihr dann auch gleich einer der großen Schattenbahnhöfe (Titelfoto) unter der Anlage. Diese sind auch wichtig um eine gewisse Abwechslung auf den Gleisen zu schaffen.

Während der Tour erfährt Ihr allerhand interessantes über die Entstehung der Anlage, Besonderheiten und kleine Anekdoten. Auch seht Ihr viele Kleinigkeiten wie die Wartungsklappen und vieles mehr.

Das die Mitarbeiter des Miniatur Wunderland sehr viel Freude an ihrer Arbeit haben, sieht man an den Kleinigkeiten die auf der von vorne nicht einsehbaren Seite der Anlage stehen. Es wird hier kein Platz verschwendet, jeder Zentimeter enthält eine kleine Szene aus dem Leben.

Weiter geht es über Skandinavien mit dem Geisterschiff und dem aus einer Glas-Mischung bestehenden Schnee zum großen Wassertank. Auf dem Boden daneben könnt Ihr die Wasser-Sensoren sehen, die das 30.000 Liter Wasserbecken bei Beschädigung umgehend leeren.

Das ist sogar schon passiert. Beim herausnehmen eines Schiffs lief Wasser auf einen der Sensoren, der dann auch gleich das Wasser in den rückseitigen Fleet ablaufen lies. 

Ein Highlight ist die Ladestation des Car Systems. Hier könnt Ihr beobachten, wie die kleinen Fahrzeuge vollautomatisch zur Ladestation fahren und über die Außenspiegel aufgeladen werden.

Nun folgt ein Highlight dem nächsten, denn es geht zum Flughafen. Hier finden sich zum einen Flugzeuge, die aktuell nicht „fliegen“ und zum Anderen sehr coole Eindrücke der Technik.

Absolut beeindruckend ist es ein Flugzeug starten zu sehen, während sich auf der Startbahn die Schlitzschließer öffnen und schließen, damit der Besucher eine ebene Landebahn sieht. Auch der Transport der gestarteten Flugzeuge zum Landeanflug ist genial.

Zum Ende seht Ihr noch ein Detail, das wohl nur recht wenige zu dem Zeitpunkt kannten.

Neben den bereits angesprochenen Wartungsklappen gibt es nämlich noch eine Besonderheit. Durch einen Knopfdruck werden kleine rote LEDs eingeschaltet, die den Arbeitern zeigen wo Trittflächen für die Wartung eingebaut wurden.

Die Tour geht ca. 30 bis 45 Minuten und führt wirklich gut hinter die Kulissen der Größten Modellbahn der Welt. Wie bereits Eingangs beschrieben, eine absolute Empfehlung für jeden!

Kapitel 04   - Auf der Anlage

Wer das Miniatur Wunderland besucht, muss sich Zeit einplanen. Die Anlage ist so riesig und detailreich, das Ihr nur schwer davon weg kommt. Das gilt nicht nur für die kleinen, sondern meist sogar noch mehr für die großen Modellbahn-Fans.

Die Qualität der einzelnen Bereiche ist enorm und je neuer, desto detailreicher. Apropos Details, wusstet Ihr, dass die Maßstäbe nicht immer 1:87 sind?

Aufgrund des Platzes und der tatsächlichen Größe einiger Gebäude wird auch gerne einmal das ein oder andere um ein oder mehrere Stockwerke gekürzt oder sonst kleiner dargestellt. Einige der Exponate wären auch höher als die Decke des alten Speichers.

Die Hauptattraktion im Miniatur Wunderland sind schon lange nicht mehr die Züge…

Der Flughafen hat alles überschattet, was bisher auf der Anlage zu sehen war. Selbst neuere Abschnitte sind weniger interessant, als der 125 m² große und 3,5 Millionen Euro teure „Flughafen Knuffingen“

6 Jahre hat es gedauert von der Idee bis zum fertigen Flughafen. Die Detailverliebtheit der „Wunderländer“ findet Ihr hier sofort, denn der Ablauf auf dem Rollfeld, die LEDs an den Flugzeugen usw. sind originalgetreu nachempfunden.

Zu sehen gibt es viele bekannte Flugzeugtypen, von der kleinen bis zur größten Passagiermaschine der Welt.

Aber auch Transport-Riesen wie die Antonov 225, dem größten Transportflugzeug der Welt und dem einzigartigen Airbus Beluga, in den ein kompletter Flugzeugrumpf hinein passt.

Wenn Ihr genau aufpasst findet Ihr 3 ganz spezielle Fluggeräte, die den Namen Wunderland ganz gut abbilden. So fliegt manchmal eine Biene mit Passagieren auf ihrem Rücken, es landet ein Spaceshuttle begleitet von der Feuerwehr.

Ein seltener Gast kommt auch aus einer fernen Galaxie, denn der Millennium Falke aus Star Wars ist ein gern fotografierter Gast auf dem Flughafen 😉.

Kapitel 05   - Tipps & Tricks für den Aufenthalt

Wie bereits geschrieben, braucht Ihr hier definitiv Zeit um alles zu sehen., daher empfehlen wir mindestens einen halben Tag, bzw. mindestens 4 Stunden. Wenn es regnet, kann man hier auch noch länger verweilen.

Da in den Sommermonaten auch einiges los ist, hat das Miniatur Wunderland von 7:00 Uhr bis sogar 1:00 Uhr Nachts geöffnet. Nicht erst seit C***** ist es empfehlenswert vor zu buchen. Das geht auch ganz bequem über die Webseite.

Ihr wollt auch einen Blick hinter die Kulissen werfen?  –  Dann fällt meist ein spontaner Besuch flach, denn die Tickets dafür sind begehrt. Wenn Ihr Euren Aufenthalt in Hamburg plant, schaut das Ihr frühzeitig die Tickets bucht.

Habt Ihr jetzt Lust bekommen das Miniatur Wunderland zu besuchen, oder wahrt Ihr schon dort?  –  Schreibt es in die Kommentare!

Sharing is caring

Auf facebook teilen
Facebook
Auf twitter teilen
Twitter
Auf pinterest teilen
Pinterest
Auf whatsapp teilen
WhatsApp
Auf email teilen
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
0
Dir gefällts oder Du hast na Frage? Nutze die Kommentar Funktion!x