Inhaltsverzeichnis
    Add a header to begin generating the table of contents

    Paris ville de l’amour – Kurztrip 2015 in die Stadt der Liebe

    Visitez Paris – Besuche Paris, ville de l’amour

    Die Stadt der Liebe hat uns gerufen und wir sind ihrem Ruf 2015 für einen Kurztrip gefolgt.

    Rund 500 Kilometer mit dem Auto ging es direkt in das Herz von Frankreich, die Hauptstadt Paris. Auch wenn wir nur einen Tag in der Stadt selbst hatten, können wir Euch hier ein paar Tipps geben.

    Der Triumphbogen - Arc de Triomphe de l’Étoile

    Paris ist auf jeden Fall ein Besuch wert, die Stadt der Liebe, bietet für jeden etwas, sei es die kleinen Straßencafés, die alten Gebäude aus der Napoleonischen Zeit oder die vielen Sehenswürdigkeiten der Stadt.

    Eines der Sehenswürdigkeiten ist der Triumphbogen auf dem Place Charles-de-Gaulle, dem mit 240 Metern Durchmesser größten Platz in Paris.

    Es ist immer wieder interessant, wie sich der dichte und chaotische Verkehr ohne großen Zwischenfälle um den Platz windet. Bei der morgendlichen und abendlichen Rush-Hour bilden sich hier bis zu 12 Spuren.

    Nicht umsonst ist der zwischen 1806 und 1836 errichtete Bogen für Fußgänger nur durch eine Unterführung erreichbar. 

    Auf jeden Fall ist dieses Denkmal ein imposantes Bauwerk und in seiner Art und Architektur mit keinem anderen Vergleichbar.

    Wer einen anderen Überblick über Paris haben möchte, kann für 12 Euro die Aussichtsplattform auf dem Dach besuchen.

    Der Eiffelturm - Le Tour Eiffel

    Wenn du nur wenig Zeit hat, besuchst du auch nur die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Für uns war es natürlich auch der Eiffelturm, das Wahrzeichen von Paris und ganz Frankreich.

    Auch wenn der, damals als Eingangstor zur Weltausstellung 1889 errichtete, Turm nicht immer bei der Bevölkerung beliebt war, so ist es jetzt die meistbesuchte Touristische Attraktion in der Stadt. Leider schafften wir aufgrund der Zeit nur eine Runde um den Platz, aber nicht oben drauf.

    Die 3 Etagen bieten auf 58, 115 und 276 Metern Höhe einen tollen Überblick über die gesamte Stadt. Mach also nicht den gleichen Fehler wie wir und steige nach oben auf das Wahrzeichen. Entweder über die Treppe (10,40 Euro bis zur 2. Etage / 19,70 Euro bis zur Spitze) oder bequem mit dem Aufzug (16,60 Euro bis zur 2. Etage / 25,90 Euro bis zur Spitze).

    Aufgrund der Sicherheitskontrollen, ähnlich wie am Flughafen, ist es ratsam eine halbe Stunde vor der gebuchten Zeit vor Ort zu sein.

    Auf der 1. und 2. Etage erwarten Dich dann Restaurants, Snackbars und Souvenir-Läden. Auf der 3. Etage auf 276 Metern befindet sich noch eine Champagner-Bar und das Büro des Erbauers Gustave Eiffel.

    Louvre - Musée du Louvre

    15.000 Besucher drängen sich jeden Tag in den Louvre, eine echt riesige Menschenmasse zieht sich so durch das ganze Museum und konzentriert sich in der Regel an einer bestimmten Stelle.

    Das Museum besucht man als Tourist in der Regel nur für genau ein Kunstwerk und das ist kleiner als erwartet. Das von Leonardo da Vinci geschaffene Werk „La Gioconda“ hat eine Größe von nur 77×53 Zentimetern. Von welchem Kunstwerk die Rede ist? – Natürlich vom berühmtesten der Welt, die Mona Lisa.

    Der ehemalige Königspalast wurde im Laufe der Jahrhunderte immer wieder erweitert und gilt heute als eines der meistbesuchten Museen der Welt. Ein weiterer charakteristischer Punkt, ist die Glaspyramide des Architekten I.M. Pei, die als Eingangsportal des Museums dient.

    Auch hier gingen wir nur daran vorbei. Da wir zu der Zeit noch kein Instagram hatten, schmunzelten wir über die Touristen die auf den Steinen standen und mit dem Finger die Spitze der Pyramide berührten.

    Insider Tipp

    Wer Geld sparen möchte, kann das Museum sogar kostenlos besuchen und zwar am 14. Juli, dem französischen Nationalfeiertag oder jeden 1. Samstag des Monats zwischen 18:00 Uhr und 21:45 Uhr.

    Kostenlos ist der Eintritt auch für unter 26 Jährige Mitbürger der EU.

    Du stellst Dich in die Schlange der Besucher ohne Ticket an, gehst durch die Sicherheitskontrolle und dann direkt an den Eingang des Museums.

    Bei allen Besuchern ohne Ticket wird der Personalausweis oder Reisepass kontrolliert.

    Paris bei Nacht

    Paris bei Nacht ist ein echtes Erlebnis. Der Triumphbogen ist ein echt tolles Fotomotiv in den Abend und Nachtstunden.

    Auch wenn die Busse und Bahnen ab spätestens 0:30 Uhr die Fahrt einstellen, sollte man sich, sofern das Hotel nicht all zu weit weg ist, zu Fuß aufmachen und die glitzernde Metropole bei Nacht erleben!

    Wir können es empfehlen, obwohl das Hotel, sagen wir mal “nur” knappe 45 Minuten Fußmarsch entfernt war 😉

    Unterwegs in Paris

    Angekommen sind wir mit dem Auto über die A4, die bis nach Paris führt.

    Unser Hotel lag im 17. Arrondissement, hatte aber leider nur sehr eingeschränkte Parkmöglichkeiten. Da Sabrina auf einer Convention in der Nähe des Triumphbogens war, musste ich auf jeden Fall einen fahrbaren Untersatz haben um die Stadt unsicher zu machen.

    Am Tag der Ankunft hatten wir ja unsere Tour durch Paris und dafür die Metro genutzt. Die Tickets für Paris sind recht günstig und ganz einfach entweder mit Bargeld oder mit EC- bzw. Kreditkarte an jedem Automaten in der Station zu haben.

    Wer noch weiter raus möchte, so wie ich das an 2 Tagen wollte, kauft sich am Besten direkt ein 2-Tages Ticket. Darin enthalten sind auch Fahren mit der Regionalbahn RER.

    Da ich damals noch weniger an der Stadt interessiert war, stand für mich fest: “Es geht nach Disneyland!”. In nur 45 Minuten ist man vom Stadtzentrum am Haupteingang zu den Parks.

    Da Sabrina auch mal Disney-Luft schnuppern wollte ging es am 1. Abend sogar schon dort hin um Festival Disney unsicher zu machen. Ein Tag später war dann mein Tag 🙂